Die Handmilchpumpe ist eine Art Milchpumpe und wird im Vergleich zur elektrischen Brustpumpe manuell betrieben. Lesen Sie mehr über die Funktionsweise, Vorteile, Nachteile und was Sie beim Kauf unbedingt beachten sollten. Die besten Handmilchpumpen im Vergleich haben wir hier bereits zusammengefasst:

Testsieger Handmilchpumpe:

Lansinoh 50252
  • Lansinoh 50252
  • Aktueller Preis: EUR 74,99
  • Leises und effektives Pumpen
  • Geeignet für Geschirrspüler
Madela Harmony Handmilchpumpe
  • Medela Harmony
  • Aktueller Preis: EUR 38,00
  • Leichtgewicht
  • 2-Phase Expression Technologie
Philips Avent SCF33020
  • Philips Avent SCF330
  • Aktueller Preis: EUR 32,71
  • Einzigartiges Design
  • angenehmes, natürliches Abpumpen

 

Was ist eine Handmilchpumpe?

Eine Handmilchpumpe ist eine Milchpumpe, auch Brustpumpe genannt. Im Unterschied zur elektrischen Milchpumpe wird die Handmilchpumpe manuell betrieben. Beiden gemeinsam ist aber dass sie durch Unterdruck den Saugvorgang des Babies simulieren und so Muttermilch aus dem Busen abgepumpt werden kann. Die Anwendungsgründe können dabei unterschiedlich sein. Zum einen bietet die Pumpe die Möglichkeit den Alltag flexibel zu gestallten. Die abgepumpte Muttermilch kann bequem aufbewahrt und durch den Vater oder die Großeltern gefüttert werden.

So ist man auch als Mutter unabhängiger und muss den Alltag nicht nur am Stillen und den Stillzeiten ausrichten. Zum anderen kann der Einsatz medizinisch bedingt sein, bspw. wenn der Säugling im Inkubator liegt, die Mutter Probleme mit dem Milchfluss oder den Brustwarzen hat und bei längerer Abwesenheit. Die Pumpe selbst besteht heutzutage überwiegend aus Plastik.

Bekannte Hersteller für Milchpumpen sind Beispielsweise NUK, Medela, Lasinoh, Arno oder Philips.

Handmilchpumpe im Test - Worauf beim Kauf achten?

handmilchpumpe testEs gibt viele Dinge die man beim Kauf beachten sollte. Wir haben die wichtigsten Faktoren zusammengetragen und die besten Handmilchpumpen im Test für Sie zusammengestellt. Hierfür haben wir neben den unten aufgelistet Punkten auch die Rezensionen auf Amazon sowie Berichte der Stiftung Warentest ausgewertet. Viele werden bei den vielen Angeboten an Handmilchpumpen geradezu erschlagen, sehen Sie unseren Überblick also als Entscheidungshilfe. Auf folgende Eigenschaften haben wir geachtet:

Geräuschentwicklung: Einige Milchpumpen quatschen bei der Anwendung. Das ist nicht nur laut sondern auch nervig.

Pumpleistung: Insgesamt ist die Pumpleistung deutlich geringer als bspw. bei elektrischen Milchpumpen. Wer allerdings nur gelegentlich abpumpt wird mit der geringen Pumpleistung und des längeren Abpumpens leben können.

Qualität & Handhabung: Einer der wichtigsten Faktoren im Test ist die Qualität. Hier spielt auch die Qualität der verwendeten Materialien eine große Rolle. Insbesondere im Plastik Bereich gibt es hier große Unterschiede. Darüber hinaus ist eine einfache Handhabung wichtig.

Reinigung: Die Handmilchpumpe sollte so konstruiert sein, dass diese für die Reinigung einfach auseinander genommen werden kann. Pumpvorrichtung und Auffangbehälter sollten nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden. Im besten Fall ist die Brustpumpe spülmaschinenfest.

Zubehör & Lebensdauer: Sauger, Flaschen, Auffangbehälter und Brusthaube sind Standard Zubehör und sollten im Preis inbegriffen sein. Im Idealfall gibt es verschiedene Größen für verschieden Brustgrößen und Brustwarzengrößen. Jedoch sollte nicht nur der Lieferungsumfang umfangreich sein, die Teile sollte auch lange halten. Wir haben uns hierfür die Bewertungen auf Amazon angesehen, um eine Langzeitnutzung zu simulieren.

Vorteile und Nachteile

Natürlich gibt es bei Handmilchpumpen einige Vorteile, aber auch Nachteile, auf die Sie achten sollten. Besondere Vorteile der Handmilchpumpe sind, dass selbst bei Saugschwäche des Säuglings, Hohl- oder Flachbrustwarzen das Baby mit Muttermilch gefüttert werden kann. Nachteilig sind die geringe Saugstärke und das damit länger dauernde Abpumpen.

Vorteile:

  • Flexibilität, die Milchpumpe ermöglicht es Ihnen den Alltag frei von Stillzeiten zu planen und den Partner oder die Großeltern beim Füttern einzubeziehen
  • Muttermilch ist gesund für das Baby
  • Geringe Geräuschentwicklung im Vergleich zu elektrischen Milchpumpen
  • Günstiger Preis
  • Anwendung bei Saugschwäche des Babies, Hohlbrustwarzen, Flachbrustwarzen und zur Anregung der Milchproduktion
  • Messbar: Durch das Füttern mit der Flasche kann einfach abgelesen werden, wie viel das Kind bereits gegessen hat.

Nachteile

  • Kosten: Vergleichsweise sind Handmilchpumpen sehr günstig, können aber je nachdem wie viel Zubehör (bspw. Flaschen) man kauft auch teuer werden.
  • Reinigung: Eigentlich mehr ein Hinweis als ein Nachteil. Wirklich wichtig beim Umgang mit der Milchpumpe ist das, nach dem Gebrauch, alle Teile wirklich Gründlich gereinigt werden müssen.
  • Manuelles Abpumpen ist Gewöhnungssache. Am Anfang ist es neu und vielleicht funktioniert es auch nicht beim ersten, jedoch gewöhnt man sich mit der Zeit ans Muttermilch abpumpen.
  • Einige Pumpen Quietschen bei der Anwendung
  • Geringe Saugleistung und damit langer Abpumpvorgang

Funktion, Ausleihen & Reinigung

Wie funktioniert eine Handmilchpumpe?

manuelle brustpumpe  testDie Funktionsweise der manuellen Brustpumpe unterscheidet sich nicht von derer einer elektrischen. Beide verfügen über einen trichterförmigen oder auch saugglockenförmigen Aufsatz, der auf die Brust gesetzt wird. Dieser wird auch als Brusthaube bezeichnet.

Die Brustwarze ist dabei luftdicht abgeschlossen. Mit Hilfe eines Pumphebels kann anschließend ein Unterdruck erzeugt werden. Dieser simuliert das Saugen des Säuglings und regt den Milchfluss an. Die abgepumpte Muttermilch wird in einer kleinen Flasche aufgefangen.

Kann man eine Handmilchpumpe ausleihen?

Die Stillzeit für Babies beträgt ungefähr 6 Monate. Eine Milchpumpe kann über den Zeitraum der Stillzeit ausgeliehen werden. Jedoch muss man beachten dass Handmilchpumpen ohnehin nicht sehr teuer sind und sich deshalb eine eigene Brustpumpe anbietet. Bei elektrischen Milchpumpen sieht dies anders aus. Diese kosten deutlich mehr, weshalb sich eine Leihe oft lohnt.

Was muss ich beim Reinigen beachten?

Bei der Reinigung der Brustpumpe sollte Sie insbesondere 3 Dinge beachten. Vor dem ersten Gebrauch sollte die Pumpe sterilisiert werden. Hierzu bieten sich zum einen Geräte wie ein Sterilisator an. Zum anderen kann die Pumpe aber auch einfach mit sehr heißem Wasser ausgespült werden.

Nach jeder Benutzung sollte die Brustpumpe genauso gründlich gereinigt werden. Das ist wichtig, damit das Neugeborene nicht unnötig mit Bakterien oder Keimen kontaktiert wird. Wirklich toll ist, wenn die Milchpumpe spülmaschinenfest ist, dann macht sich die Reinigung fast von alleine.

Neben der Reinigung und Sterilisation der Pumpe ist es ebenso wichtig, dass sich die Mutter vor jeder Anwendung gründlich die Hände wäscht.